HTWS32: Wie kann Künstliche Intelligenz die Qualität im Requirements Engineering steigern?
Zu unseren Trainings
+49 (89) 45 12 53-0

HTWS32: Wie kann Künstliche Intelligenz die Qualität im Requirements Engineering steigern?

Wie kann Künstliche Intelligenz die Qualität im Requirements Engineering steigern?

Tag und Uhrzeit: Montag, 23. März 2020, 14:00 - 18:00 Uhr

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gelten als Zukunftsthemen und finden immer mehr Eingang in Systeme und Software. Im Hands-on-Workshop zeigen wir konkrete Anwendungsfälle, wie diese Technologien die Arbeit im Requirements Engineering unterstützen können. Im Workshop können Sie interaktiv erfahren, wie Sie durch das Potenzial von KI und RE Anforderungen effizienter, intelligenter und präziser managen können.

Anhand von zehn integrierten Qualitätsindikatoren liefert das KI-System eine Hilfestellung, um vollständige, klare und überprüfbare Anforderungen zu erstellen. Die Richtlinien, nach denen die Anforderungen bewertet werden, entsprechen den Industriestandards wie dem vom International Council on Systems Engineering (INCOSE) veröffentlichten „Guide for Writing Requirements“. Das vortrainierte KI-Modell kann erkennen, ob beispielsweise die Anforderung zweideutig, negativ oder passiv formuliert wurde, der Akteur unklar ist, ob Einheiten, Toleranzen oder Aktionen fehlen. Daneben findet die Lösung Anforderungsbestandteile bzw. Einschränkungen, die die Anforderung unklar und schwierig zum Verifizieren machen.

Im zweiten Teil des Workshops zeigen wir auf, wie Sie die KI-Lösung in Ihre RE-Prozesse integrieren können, wie ein KI-Modell aufgebaut und trainiert wird und welche zukünftigen Möglichkeiten mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz bestehen. Gerne können Sie für den Workshop Beispielanforderungen mitbringen, die wir gemeinsam am KI-System analysieren.

Workshopgestaltung:

  • Vortrag mit Slides
  • Demonstrationen am Rechner
  • Übungen am Rechner

Wer an dem Workshop teilnehmen sollte: Projektleiter, Entwicklungsleiter, Produktmanager, Business Analysten, Requirements Manager, Tester, QA Manager, Product Owner

Lernziele:

  • Grundlagen der KI und des Machine Learnings erfahren
  • Lernen, wie KI beim Requirements Engineering unterstützen kann
  • Lernen, wie KI in die RE-Prozesse integriert werden kann
  • IBM-Watson Tools für KI vorgestellt bekommen
  • Ausblick auf die zukünftigen Möglichkeiten der KI im RE erhalten

Voraussetzungen für die Teilnahme am Workshop:

  • Kein KI-Vorwissen nötig
  • Grundlegendes Verständnis für die Qualitätsprüfung von Anforderungen ist hilfreich

Workshop-Level: Fortgeschrittene

Welches Equipment sollen die Workshopteilnehmer mitbringen? (z.B. Notebook, Tablet, usw.): Notebook mit gängigem Browser (Chrome, Edge, Firefox), der freien Internet-Zugang hat.

Agenda des Workshops:

  1. Setup der Umgebung
  2. Vorstellung von Künstlicher Intelligenz und Watson
  3. Toolvorstellung RQA und INCOSE KI Model (Regeln)
  4. Hands-On Übungen zur Prüfung von Anforderungen
  5. Ausblick Training/Customizing RQA
  6. Ausblick und Diskussion zu weiteren KI-RM und KI-ALM Support-Möglichkeiten

Hubert Spieß

Hubert Spieß ist Vertriebsbeauftragter bei IBM Watson Internet of Things im Bereich Connected Products. Er betreut Systems und Software Kunden und hat eine lange Erfahrung im Requirements Management.

 

Jan Ebert

Jan Ebert, Principal Consultant, ist Coach und Trainer für agile Software- und System-Entwicklung. Des Weiteren ist er auch im Bereich Requirements Management und Requirements Engineering tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Einführung von agilen Vorgehensweisen und aktuellen Requirements Engineering-Techniken inklusive zugehöriger Werkzeuge in Entwicklungsunternehmen.
Er führt Seminare und Workshops im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen bei Seminaranbietern oder In-house-Veranstaltungen bei Entwicklungsunternehmen durch. Herr Ebert erarbeitet Konzepte zur Realisierung und Einführung von Lösungen und Praktiken unter Einbindung von Werkzeugen und aller beteiligten Disziplinen.
Projektbegleitende Einsätze bei unseren Kunden dienen der Umsetzung der methodischen Ansätze des Requirements Engineering in Werkzeugumgebungen und die Verbindung des Anforderungsmanagements mit anderen Phasen des System- und Softwareentwicklungsprozesses. Als Scrum-Master und PO Coach unterstützt er Organisationen bei der Transition zur Agilität.

 

Hier geht`s zur Anmeldung.