Zu unseren Trainings
+49 (89) 45 12 53-0

Keynotes

Bodo Janssen

Wertschöpfung durch Wertschätzung

Dienstag, 12. März 2019, 09:15

"Herr Janssen spricht immer frei. Er hat keine Präsentation oder ein Abstract. Sein Vortrag lebt, da wir uns permanent weiterentwickeln. So kann es sein, dass er heute eine Geschichte im Gepäck hat und morgen eine weitere."

Seinen Vortrag, den er während des ÖHV-Hotelierkongresses im Jahr 2017 gehalten hat, können Sie sich hier anschauen.


Als Bodo Janssen ins elterliche Unternehmen einstieg, ergab eine Mitarbeiterbefragung niederschmetternde Ergebnisse: ein anderer Chef sollte her. Bodo Janssen begann umzudenken, radikal. Und er entwickelte völlig neue Formen der Unternehmensführung – Grundsätze, die genug Sprengstoff in sich tragen, um das Verhältnis untereinander in der gesamten Gesellschaft zu verändern.

Seine Vision von glücklichen Menschen inspiriert ihn, die Erfahrungen seiner Erfolge, aber auch Misserfolge mit vielen Menschen zu teilen. Mit ihm arbeiten ca. 650 Mitarbeiter daran, über 300.000 Gäste pro Jahr zu begeistern. Er bewegt sich im Spannungsfeld von Spiritualität, Wissenschaft und Wirtschaftlichkeit.


*Foto: Tim Rost

Jeff Patton

Der Titel und die Keynote-Beschreibung folgen in Kürze.

Dienstag, 12. März 2019, 17:45

Jeff Patton, ist der Autor des agilen Standardwerkes "User Story Mapping". Hierin beschreibt er einen einfachen holistischen Ansatz, Stories in der agilen Entwicklung zu nutzen ohne das Große und Ganze aus den Augen zu verlieren. Sein Verständnis vom Umgang mit Anforderungen bringt uns klar in die Welt der agilen Werte und Prinzipien.

Jeff ist Certified Scrum Trainer und Gewinner des Agile Alliance’s 2007 Gordon Pask Award für seine Beiträge zur agilen Entwicklung.

Ursula Meseberg

Beyond Agile RE: Der Business Agilität den Weg bereiten

Mittwoch, 13. März 2019, 09:00

Viele Organisationen in Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung haben sich in den letzten Jahren intensiv damit auseinandergesetzt, wie Requirements Engineering und agiles Vorgehen bei der Softwareentwicklung zusammengeführt werden können. Zu den grundlegenden Erkenntnissen gehört, dass Werte, Ziele und Techniken des Requirements Engineering mit agilem Vorgehen vereinbar sind. Aber ist eine Organisation allein mit agiler Softwareentwicklung auch der nächsten Herausforderung gewachsen: der digitalen Transformation?

Für eine Organisation bedeutet digitale Transformation, innovative Services, Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln, die auf digitalen Technologien basieren. Aufgrund der sich rasant weiterentwickelnden Technologien muss die digitale Transformation als kontinuierlicher Veränderungsprozess verstanden werden, der vor allem durch eine Eigenschaft gekennzeichnet sein muss: Schnelligkeit. Um diesen Prozess zu beherrschen, müssen Organisationen Business Agilität erwerben, d.h. die Fähigkeit, auf Kräfte im Geschäftsumfeld umgehend zu reagieren und Chancen für neuen Geschäftsnutzen zu erkennen, um sich entsprechend zu verändern.

Kann Requirements Engineering dazu beitragen, der Business Agilität den Weg zu bereiten? Der Vortrag stellt dar, dass die Antwort ja lautet – vorausgesetzt der Scope des Requirements Engineering wird in Richtung einer agilen Business Analyse weiter gefasst und es findet eine stärkere Fokussierung auf Organisationsnutzen und Lösungen statt. Für die benötigte Schnelligkeit müssen agile Priorisierungs- und Planungstechniken nicht erst auf Release- und Sprint-Niveau, sondern bereits früher greifen. Ein erweiterter Scope erfordert neue Skills und Kompetenzen. Abschließend wird dargestellt, wie die neue Rolle eines Digital Business Analyst ausgeprägt sein könnte.

Ursula Meseberg (Dipl. Math.) hat die Berliner microTOOL GmbH 1984 mitbegründet und ist Geschäftsführerin des Unternehmens. Zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn hat sie mehrere Jahre als Consultant vorwiegend an der Anpassung und Einführung von Systemanalyse- und Softwareentwicklungsmethoden sowie der Entwicklung unternehmenseigener Vorgehensmodelle mitgewirkt.

Sie ist Mitglied des International Institutes of Business Analysis IIBA® und gehört ehrenamtlich dem Vorstand des IIBA® Germany Chapter an. Außerdem ist sie assoziiertes Mitglied des IREB®.

Uwe Valentini

Fehler sind die Meilensteine auf dem Weg zum Erfolg

Mittwoch, 13. März 2019, 17:45

Das Wort Fehler ist in unserem Kulturkreis meist negativ behaftet. Fehler sollte man vermeiden. Der Umgang mit Fehlern ist in vielen Organisationen eher etwas, was man gar nicht erleben möchte.
Seit vielen Jahren begleite ich als Berater, Trainer und Coach Organisationen auf ihrem Weg in die Agilität. Nach meinen Erfahrungen ist eines der größten Hindernisse auf diesem Weg die Fehlerkultur. Agil kann nur erfolgreich sein, wenn die Fehlerkultur dazu passt.
Warum ist der Umgang mit Fehlern so schwierig? Das Wort Fehlerkultur sagt es schon; es geht um Kultur, und eine andere Kultur kann man nicht einführen wie ein neues Tool. Man kann die Einführung einer besseren Fehlerkultur fördern oder verhindern. Wir scheinen uns v.a. auf letzteres spezialisiert zu haben.

Uwe Valentini ist bei Agile-by-HOOD als Berater, Trainer und Coach tätig. Mit viel persönlichem Engagement begleitet er Menschen, Teams und Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Agilität. Uwe ist leidenschaftlicher Agilist, er lernt jeden Tag etwas Neues und hat viel Spaß daran.

Aus seiner Zeit als Entwickler, Projektleiter, Requirements Engineer, Systemarchitekt, Berater, Trainer, Scrum Master und Produktmanager bringt er langjährige und unterschiedlichste Erfahrungen aus dem Projektgeschäft und in der Entwicklung komplexer Produkte und Systeme mit.

Sein Motto: Agilität beginnt im Kopf.