Call for Papers
Zu unseren Trainings
+49 (89) 45 12 53-0

Call for Papers

Der Call for Papers endet am 14. Oktober 2019

RE ist die Verständigung zu Wünschen und Erwartungen. Durch RE sprechen wir die gleiche Sprache und haben die gleichen Ausdrucksmittel. Dadurch verstehen wir uns untereinander, unabhängig davon, ob wir Kunde, Hersteller oder Lieferant sind.
 
Wichtig ist vor allem, dass wir miteinander sprechen. Hier können uns Tools, Regeln, Verträge, Praktiken, Methoden, Frameworks und Prinzipien unterstützen. Letztendlich sind allerdings unsere Werte und unser Mindset entscheidend. Werte und Mindset haben sich wiederum aus unserer Kultur gebildet.
 
Können wir Kultur spezifizieren? Was ist eigentlich Kultur? Was macht Kultur aus? Welche Definitionen und Frameworks helfen dabei, das Thema "Kultur", speziell "Unternehmenskultur" greifbar zu machen? Und inwiefern könnte sie das Thema "RE" beeinflussen? Wie lässt sich Kultur hinterfragen?
 
Wichtig dabei sind auch die verwendeten Mittel, um zu kommunizieren, die Ausdrucksformen, die spezifischen Begrifflichkeiten. Es existieren gewisse Formen und Verfahren, die vielleicht auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar sind, jedoch kulturell bedingt etabliert sind.

Seien Sie mit einem Vortrag dabei!

Die REConf® ist eine Konferenz von Teilnehmern für Teilnehmer. Deshalb möchten wir genau Sie dazu ermuntern, einen Beitrag beizusteuern. Auch wenn es nicht unbedingt zu Ihrem Tagesgeschäft gehört, Vorträge zu halten. Berichten Sie in Ihrem Vortrag gerne über erfolgreiche Praktiken und noch besser, auch über Herausforderungen im Umgang mit neuen Vorgehensweisen im RE. Ihre Erfahrungen können anderen Teilnehmern eine gute und hilfreiche Stütze sein und neue, positive Denkanstöße geben.

Themen

Die REConf® 2020 stellt mit ihrem Motto „RE - Eine Frage der Kultur“ diese Themen in den Mittelpunkt, an denen Sie sich mit Ihrer Einreichung orientieren können. Wir sind auf der Suche nach Vorträgen aus den folgenden Bereichen:

Interventionen

Wie können wir in Kulturen intervenieren, die ein gutes Anforderungsmanagement behindern?
Welche Ausgangslagen und Vorgehensweisen ermöglichen überhaupt ein Nach- und Umdenken?
Was müssen wir tun, damit bei den Menschen "der Groschen fällt"? Und auf welcher Ebene, an welchen Punkten können wir ansetzen, um erfolgreich zu intervenieren?

RE in autonomen Systemen, IoT und der digitalen Welt

Wir möchten die Qualität moderner und komplexer Produkte sicherstellen. Dazu werden auch immer höhere Anforderungen an die Entwicklungsprozesse gestellt. Dass RE eine zentrale Bedeutung im Systementwicklungsprozess innehat, ist nun vollkommen klar. Doch brauchen wir angesichts der Komplexität ganz neue eigenständige Methoden?  Wie sieht eine Kultur in vernetzten Entwicklungen aus? Welche zusätzlichen kulturellen Anforderungen müssen wir nun erfüllen?

Erfolg und Misserfolg

Manchmal steht eine Kultur Veränderungen im Weg. Es gibt aber auch Kulturen, die Veränderungen unterstützen. Wo kann die Kultur eines Unternehmens (inkl. ihrer formalen Organisation / Organigramm) zur Veränderung helfen? Welche Faktoren einer Kultur unterstützen gutes RE? Welche Faktoren behindern es?
Wie sieht das Anforderungsprofil für eine Kultur aus, die gutes RE unterstützt?

RE und Systems Thinking

Systemtheoretische Konzepte, die maßgeblich aus dem Ingenieurwesen herausentwickelt wurden, wurden schnell auf "weiche" Fragestellungen übertragen. Es sind dabei Ansätze wie das Systemische Coaching und das Operations-Research entstanden.
Können wir Fragen der Kultur aus Sicht eines Ingenieurs angehen? Wie können uns Konzepte wie Kybernetik, Systems Thinking oder System Dynamics dabei behilflich sein?

Agiles RE

Agile Unternehmen erzielen laut einer Studie der Boston Consulting Group bis zu fünfmal häufiger höhere Margen und stärkeres Wachstum als ihr Wettbewerb. Inwiefern ist RE im agilen Umfeld eine Frage der Kultur? Wie kann RE in agilen Kulturen unterstützen? Was passiert mit RE bei einer agilen Transformation?

RE in der Softwareentwicklung

Die Softwareentwicklung nimmt einen immer größeren Stellenwert in den Unternehmen ein. Sogar in solchen, die gar keine technischen Produkte entwickeln, sondern beispielsweise Dienstleistungen. Hat RE in der Softwareentwicklung besondere Aufgaben? Kommt die Kultur der reinen Softwareentwicklung vielleicht sogar ohne RE aus? Ist Rapid Prototyping die Lösung?

Hybride Vorgehensweisen – macht das einen Sinn?

Oft haben wir in unseren Unternehmen das Bedürfnis, sowohl agile als auch klassische Vorgehensweisen zu kombinieren. Ist das möglich? Und wenn ja, kann es zu dem gleichen oder gar besseren Ergebnis als in einer Monokultur führen? Wie muss dafür die Unternehmenskultur geschaffen sein?

Kommunikationskultur

Bei Anforderungen kommunizieren wir auf unterschiedlichen Ebenen und mit unterschiedlichen Sprachen (z.B. Fachsprache/IT-Sprache). Die verschiedenen Sprachen machen die Kulturunterschiede deutlich. Hieraus entstehen sehr oft Barrieren. Diese müssen wir überwinden. Mit einem gemeinsamen Verständnis und Mindset schaffen wir Vertrauen. Das ist die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit über Sprachgrenzen hinweg. Das ist eben eine Frage der Kultur.

Kultur der Tool-Unterstützung

Was müssen unsere Tools in der Zukunft leisten, um neue Arten des RE und der Zusammenarbeit zu unterstützen? Welche kulturell bedingten Erwartungen stellen wir an Tool-Umgebungen?  Wie kann künstliche Intelligenz helfen? Wie unterstützt UX?

Einreichung

Zur Vortragseinreichung nutzen Sie bitte das webbasierte ConfTool. 

Jetzt zur Einreichung über ConfTool

Die Vorlage einer Gliederung für Ihre Vortragseinreichung finden Sie hier.

Gliederung der Langfassung

Referenten

  1. Alle Personen, die einen Vortrag eingereicht haben, erhalten Anfang November 2019 Bescheid, ob ihr Vortrag vom Programmausschuss angenommen wurde oder nicht. In den letzten Jahren hatten wir immer mehr als doppelt so viele Einreichungen wie Vortragsslots. Wir müssen also leider auch manchen Einreichern absagen und bitten dafür jetzt schon um Verständnis.
  2. Für jeden angenommenen Vortrag hat der Referent kostenfreien Zugang zu den Vorträgen der Konferenz (nicht zu den Workshops), sowie zu der Welcome Reception am Montagabend, den 23. März und zur Abendveranstaltung am 24. März 2020. 
  3. Anmeldung als Referent ist nicht nötig: Als Referent oder als erster Co-Referent eines angenommenen Vortrages müssen Sie sich nicht über den Shop zur Konferenz anmelden.
    Für weitere Co-Referenten, beachten Sie bitte den nächsten Punkt.
  4. Co-Referenten: Obwohl eine Einreichung mehrere Autoren haben kann, ist pro Vortrag nur ein Haupt-Referent und ein Co-Referent zulässig. Es hat maximal ein Co-Referent pro Vortrag kostenfreien Zugang zur Konferenz. Dieser Zugang kann allerdings nur gewährt werden, wenn der Co-Referent bereits bei der Vortragseinreichung genannt wurde. Eine Zulassung von weiteren Co-Referenten im Nachhinein ist nicht möglich. Eventuell vorhandene zusätzliche Co-Referenten müssen sich kostenpflichtig zur Konferenz anmelden, um Zugang zu bekommen.
  5. Registrierung als Referent zur Konferenz vor Ort: Auf der REConf 2020 müssen Sie lediglich an der Registrierung Ihren Namen sagen, dann erhalten Sie sämtliche Konferenzunterlagen und Ihr Namensschild, welches den Zugang zur Konferenz gewährt. Bitte beachten Sie, dass es wegen der hohen Teilnehmerzahl besonders am Dienstagmorgen zu Verzögerungen an der Registrierung kommen kann. 
  6. Anreise und Übernachtung: Die Kosten für Anreise und Übernachtung werden nicht übernommen. Bitte organisieren Sie sich selbst ein Zimmer im Konferenzhotel. Den Link zur Zimmerbuchung zu den REConf-Konditionen finden Sie bei den Infos zum Veranstaltungshotel auf der REConf 2020-Web-Seite. Bitte buchen Sie sich rechtzeitig Ihr Zimmer, da das Kontingent nur eine begrenzte Anzahl an Zimmern hat.
  7. Speed Presentation: Im Anschluss an die Eröffnungs-Keynote am 24. März und 25. März 2020 werden von den Referenten die Vorträge des aktuellen Tages kurz vorgestellt. Jeder Referent  hat eine Minute Zeit, um allen Teilnehmern der Konferenz seinen Vortrag kurz vorzustellen. Für die Teilnehmer ist es eine wertvolle Entscheidungshilfe, welchen Vortrag sie im Laufe des Tages besuchen wollen, und für die Referenten eine gute Möglichkeit, die Teilnehmer für ihren Vortrag zu begeistern. Um einen reibungslosen Ablauf der Speed-Präsentationen sicherzustellen, bitten wir Sie, bereits vorher zur Keynote anwesend zu sein und in den ersten Reihen Platz zu nehmen. Kurz vor der REConf 2020 erhalten Sie noch weitere Informationen hierzu (z.B. Masterfolie für die Speed-Presentation).
  8. Finale Vortragsfolien: Ihre Folie zur Speed Presentation, Ihre endgültigen Vortragsfolien sowie Ihren Vortrag im pdf-Format (den wir zum Download nach der Konferenz anbieten dürfen), bitten wir Sie, bis zum 01. März 2020 fertig zu haben. Weitere Informationen dazu folgen.
  9. Gutscheincodes für Referenten zur Weitergabe: Als Referent erhalten Sie einen Gutscheincode für die REConf 2020, welchen Sie an Kollegen und Freunde weitergeben dürfen.
Haben Sie Fragen?

Nichts geht über ein persönliches
Gespräch - bitte kommen Sie auf mich zu.

Rupert Wiebel, Geschäftsführer

Rupert Wiebel
Geschäftsführer

+49 89 4512 530
info@hood-group.com

Ihre Kontaktdaten

*: Plichtfeld